Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellt Mitmach-Initiative zur frühen Suchtvorbeugung auf bundesweiter Tour vor und macht Station beim Familiensportfest im Olympiapark Berlin.

Kinder und Jugendliche, die ihre Stärken kennen, sind selbstbewusster – eine wichtige Grundlage, um später „Nein“ zu Suchtmitteln sagen zu können. Wie Kinder frühzeitig in ihrer ersönlichkeitsentwicklung gefördert werden können, zeigt die Mitmach-Initiative „Kinder stark machen“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf spielerische Weise am 3. September beim Familiensportfest im Olympiapark Berlin. Kinder und Eltern sind zum Besuch des BZgA-Erlebnislandes im Familienland des Landessportbundes Berlin eingeladen.

Selbstvertrauen gewinnen Kinder durch Erfolgserlebnisse – ob im Elternhaus, in Schulen oder Vereinen. Werden Kinder ermutigt, neue Herausforderungen anzunehmen und dabei unterstützt, auch ungewohnte Aufgaben zu lösen, gewinnen sie Vertrauen in sich und ihre Fähigkeiten.

Auf spielerische Art und Weise vermitteln die Mitmach-Aktionen im „Kinder stark machen“-Erlebnisland: Ich bin stark, ich schaffe das! Ob im Klettergarten, dem Vertrauensparcours oder auf der Spielbühne – im Erlebnisland können Kinder ihre Grenzen austesten und erfahren, dass sie sich mehr zutrauen können, als sie denken. Und den Eltern wird gezeigt, was Kinder alles vermögen und wie sie ihrem Nachwuchs solche „starkmachenden“ Erlebnisse auch im Alltag ermöglichen können.

Mehr Informationen zu „Kinder stark machen“, den weiteren Stationen der Tour im Jahr 2017 und zu Mitwirkungsmöglichkeiten bei der Initiative der BZgA unter www.kinderstarkmachen.de

© Carsten Kobow / BZgA